Im Gottesdienst der evangelischen Kirche hat das liturgische Orgelspiel seinen festen Platz. Es umfasst das Intonieren und Begleiten des Gemeindegesangs, das Vor- und das Nachspiel entsprechend dem Festcharakter des jeweiligen Tages und unter Umständen solistisches Orgelspiel während des Gottesdienstes. Seit Oktober 2022 ist Thilo Ratai unser Organist – hier stellt er sich Ihnen vor:

Liebe Gemeinde in Oftersheim,

es freut mich sehr, dass ich nach einem kurzen Bewerbungsverfahren seit Oktober die Organistenstelle an der Christuskirche bekleiden darf. Ein paar Worte zu mir: Nachdem ich in Heidelberg Kirchenmusik B und A studiert habe und gleichzeitig in HD-Kirchheim lange eine nebenamtliche Stelle innehatte, zog es mich erst für eine Mutterschaftsvertretung nach Sinsheim und dann für ein Jahr an die Stiftskirche Stuttgart. Die Assistenzzeit dort ist stets auf ein Jahr befristet und nun bin ich wieder nach Heidelberg zurückgekehrt, um mich dem Studiengang „Konzertexamen Orgel“ zu widmen. Die Regelstudienzeit beträgt zwei Jahre.

Wenn ich an meine bisherigen Stellen denke, wird sicher auch diese wie im Fluge vergehen. Bereits beim ersten Spielen gefiel mir nicht nur die schöne Orgel, sondern auch der wunderbare Radweg, entlang den Oftersheimer Dünen.

Falls Sie einmal etwas zu meinem sonntäglichen Orgelspiel rückmelden wollen oder sogar die Orgel als Instrument entdecken möchten, sprechen Sie mich gerne an. Ich freue mich auf jede Begegnung.

Ihr Thilo Ratai


Hier kommt Post vom Organisten-Posten:

Nun darf ich schon eine Weile die Gottesdienste in Oftersheim mit Orgelmusik schmücken und dabei höre ich allerlei Rückmeldungen, für die ich immer dankbar bin. Da ich mich stets bemühe, die Musik passend zum roten Faden des Gottesdienstes herauszusuchen, ist vorher meist ungewiss, welche Musik denn tatsächlich ertönt. Oft passt Bach, manchmal auch Arvo Pärt. Mal mit Instrument, mal mit Gesang. Meist ernst, ab und zu auch mal närrisch. Die Stilvielfalt soll ja möglichst groß sein. Damit Sie vielleicht mit ein bisschen mehr Gewissheit zum Gottesdienst kommen, kündige ich nun die Orgelliteratur zum ersten Sonntag im Monat an. Das nimmt zwar etwas Flexibilität meinerseits, führt aber hoffentlich zu mehr Vorfreude Ihrerseits.

So wird der Gottesdienst am 06.02. von Jazz geprägt sein. Lieder aus dem roten und blauen Gesangbuch und Komponisten wie Johannes Matthias Michel und Ulrich Nehls lassen die Pfeifen swingen.

Am 06.03. hingegen ertönt das Präludium g-Moll BuxWV 149 von Dietrich Buxthehude, ganz im Zeichen der Musik alter Meister.

Am 03.04. stellt sich unser Chorleiter Yannick Schwencke an den Tasten vor und hat sich ein Großwerk Bachs vorgenommen.

Neuland werde auch ich selbst am 01.05. betreten. Filmmusik aus „Star Wars“ steht auf dem Programm! Die Parallelen zwischen Luke Skywalker und dem Messias liegen zwar auf der Hand, gespannt bin ich allerdings auf die Lehre, die Tobias Habicht für uns bereit halten wird. Möge die Macht mit ihm sein.

Der 05.06. soll, sofern Corona es erlaubt, als Auftrittsmöglichkeit für den Chor dienen.

Der 03.07. ist Sigfried Karg-Elert gewidmet. Seine romantische Klangsprache ließ bereits zur Konfirmation aufhorchen.

Wie es danach weitergeht, lesen Sie im nächsten Gemeindebrief.