In eigener Sache – Abschied von Pfarrerin Prof. Dr. Sibylle Rolf

Veröffentlicht in: Uncategorized | 0







Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinde, liebe Freundinnen und Freunde,
seit Mitte März ist es offiziell – ich werde unsere Kirchengemeinde zum 31. Mai 2021 verlassen, um im Bereich der Ausbildung für Studierende und Vikar*innen neue Wege zu gehen: ich werde für die theologische Nachwuchsgewinnung in unserer Landeskirche zuständig sein und ab Januar eine Dozentur am Predigerseminar für gottesdienstliches Handeln übernehmen. Damit arbeite ich künftig an der Schnittstelle von Uni, Kirche und Schule. Viele von Ihnen und Euch wissen, dass das schon seit vielen Jahren ein Herzensanliegen von mir ist: Menschen zu befähigen, eine eigene Sprache zu finden, um vom Evangelium und von ihrem Glauben zu erzählen.

So sehr ich mich über die neue Aufgabe freue, so traurig bin ich, dass ich damit die Kirchengemeinde verlassen werde, in der ich jetzt seit September 2012 arbeiten durfte. Ich hatte eine wunderbare Kollegin und habe einen wunderbaren Kollegen, ich durfte und darf in einem unterstützenden Kollegium mit kompetenten und fröhlichen Kolleginnen in der Friedrich-Ebert-Grundschule unterrichten, Ich habe und hatte engagierte und inspirierende Mitarbeiter*innen im Pfarramt und unseren Kindergärten, mit denen ich vertrauensvoll und offen zusammenarbeiten durfte – aber vor allem hatte ich das große Glück, Ihnen und Euch persönlich zu begegnen – in den unterschiedlichsten Zusammenhängen und Lebenssituationen und Lebensphasen, bei schönen Festen und fröhlichen Kinderbibeltagen, berührenden Frauenkreisen und festlichen Gottesdiensten, auf der Straße, in den Häusern, auf dem Friedhof und in der Kirche. Ich war in all den Jahren getragen von einer gastfreundlichen Gemeinde in einem Ort, in dem sich viele Menschen füreinander engagieren – und es hat mich immer beeindruckt, wie schnell ich Menschen gefunden habe, die Lust hatten mitzumachen und sich kreativ einzubringen. Mit einem reichen Schatz an Erinnerungen und Erfahrungen und einer dicken Träne im Auge werde ich die Gemeinde dankbar verlassen.

Bis wir uns wiedersehen und wiederlesen: bleiben Sie gesund und behütet!
Und seien Sie herzlich gegrüßt von Ihrer Sibylle Rolf




Liebe Sibylle,
nach fast 9 gemeinsamen Jahren heißt es Abschied nehmen voneinander. Eine reiche Zeit, in der die Gemeinde von Dir und Du von der Gemeinde profitieren, lernen und wachsen durfte(st). Viel bleibt von Dir in Oftersheim, viel nimmst Du aus Oftersheim mit.

Du hast in den vergangenen Jahren unserer Kirchengemeinde neue Impulse und unserer Gemeinde ein einladendes, attraktives Gesicht gegeben. Du hast die Herausforderungen einer modernen, wegweisenden Kirche in unserer heutigen Gesellschaft erkannt, uns dafür neue Denkanstöße gegeben und dabei es immer wieder geschafft, Gottes Wort in die heutige Zeit zu übersetzen. Mit viel Einfühlungsvermögen hast Du dein Amt unter uns gelebt und mit viel Gespür und Empathie Menschen unserer Gemeinde in den besonderen Momenten ihres Lebens begleitet. Die persönliche und liebevolle Gestaltung der Amtshandlungen lag Dir dabei besonders am Herzen, viele Erinnerungen begleiten das Abschiednehmen. Mit Weltoffenheit und Toleranz bist Du Menschen aus Nah und Fern begegnet. So wurde unsere Kirchengemeinde über das gottesdienstliche Leben hinaus zu einer beliebten Begegnungsstätte der Gemeinde und darüber hinaus.

Wir danken Dir, liebe Sibylle, für Deinen Dienst in unserer Gemeinde und wünschen Dir für deine neue Stelle ein glückliches Händchen, ausstrahlende Glaubensfreude, innere Überzeugung, Mut zu richtigen Worten zu gegebener Zeit und allzeit SEINEN behütenden und begleitenden Segen. Wir werden Dich hier in Oftersheim sehr vermissen!

Am 20. Juni 2021 verabschieden wir Dich in einem Festgottesdienst um 15 Uhr mit Schuldekanin Christine Wolf. Leider vermutlich nur mit wenigen geladenen Gästen und ohne großen Empfang, wie es Dir eigentlich gebühren würde. Genaue Details der Verabschiedung geben wir alsbald über die üblichen Kanäle bekannt!

Für den Kirchengemeinderat – Michael Gieser und Pfarrer Tobias Habicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.