Abschied von Lehrvikarin Sophia Leppert

Veröffentlicht in: Uncategorized | 2

Nach zwei Jahren Lehrvikariat in Oftersheim verabschieden wir Lehrvikarin Sophia Leppert aus unserer Gemeinde – zum 1. März 2021 tritt sie nach bestandenem II. Theologischen Examen ihren Dienst als Pfarrerin im Probedienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Ubstadt-Weiher an.

Sophia war mit ihrer Neugier, ihrem Enthusiasmus und ihren kreativen Ideen, aber auch kritischen Bemerkungen und Rückmeldungen eine absolute Bereicherung für unser Team und für die Gemeinde. Mit ihrer natürlichen, humorvollen Art und ihrem einnehmenden Lachen und Lächeln gewann sie sehr rasch die Herzen der Oftersheimer Gemeindeglieder, ihrer Schüler*innen in der Friedrich-Ebert-Schule und unserer Konfirmand*innen.
Die evangelische Kirchengemeinde Oftersheim wird sich in einem Abendgottesdienst am Sonntag, 21. März 2021, um 17 Uhr von Sophia und ihrem Mann Jochen Leppert verabschieden (so es die aktuelle Infektionslage erlaubt!), ihnen zum Abschied alles Gute und viel Glück wünschen und ihnen segnend die Hände auflegen. Zur anschließenden Verabschiedung auf dem Kirchhof sind alle eingeladen, die sich verabschieden wollen. Es wird keinen Umtrunk geben, aber die Möglichkeit zur kontaktlosen Verabschiedung. Genaueres entnehmen Sie bitte der aktualisierten Homepage, der Tagespresse und dem Mitteilungsblatt der Gemeinde Oftersheim.

Hier finden Sie persönliche Abschiedsworte von Sophia Leppert:
Niemals geht man so ganz
Mit bestandenem II. theologischen Examen und mit vielen Erfahrungen in der Tasche und im Herzen werde ich Oftersheim zum 01.03.2021 auf Wiedersehen sagen. „Niemals geht man so ganz“, kommt mir dabei in den Sinn. Dieses Lied erklang auf einer der Bestattungen, die ich gestaltete. Bestattungen! Was hatte ich einen Respekt davor! Vor meinem inneren Auge ziehen sie vorbei, diese Premieren und einzigartigen Erfahrungen meines Vikariats: Meine erste Bestattung, meine erste Religionsstunde, meine erste Taufe, mein erster Gottesdienst, zum ersten Mal meinen Talar tragen. Auch das Dorfleben war neu für mich, inklusive Neujahrsempfang und Maibaumaufstellung! Genauso wie die Oftersheimer Dünen und die Tabak- und Spargelfelder, die Landbrotbäckerei Schnabel, die Wasserschäden in unserer Wohnung…
Eine Premiere war es für mich auch, Teil eines Gruppenpfarramts zu werden. Als ich im März 2019 dazustieß, waren wir zu viert: Esther Kraus, Manuel Horn, Sibylle Rolf und ich. Inzwischen hat sich unsere Besetzung geändert: Tobias Habicht, Sibylle Rolf und ich bilden das Team. Ebenso hat sich die Zusammensetzung unseres Kirchengemeinderats durch die Kirchenwahlen während meiner Zeit ziemlich verändert. Corona hat schließlich das ganze Gemeindeleben verändert.
Und auch ich habe mich verändert. Ich habe viel gelernt; persönlich, fachlich und beruflich. Und ich kann ehrlich sagen: Ich war gerne hier bei meiner ersten Arbeitsstelle! Das macht mich sehr dankbar. Dankbar dafür, dass ich mich hier ausprobieren durfte. Dankbar für alle wohlwollende Geduld, jede Rückmeldung und jede Begegnung. Dankbar bin ich auch meiner Lehrpfarrerin Sibylle Rolf für die Begleitung, für unzählige Gespräche, Literatur, Ermutigung und Reflexion, für Wurzeln und Flügel. Dankbar bin ich ebenso meiner „zweiten Lehrerin“, meiner Schulmentorin Ulrike Leonard. Gäbe es doch nur mehr Lehrerinnen wie dich auf der Welt! Sehr dankbar bin ich auch meinem Mann Jochen, der sich immer wieder neu auf das Abenteuer „Pfarramt“ einlässt und nun mit mir gemeinsam weiterzieht – in den sog. Probedienst an der ev. Gnadenkirche in Ubstadt-Weiher. Was uns dort wohl erwarten wird…?
„Niemals geht man so ganz“. Das heißt für mich: Ich nehme vieles aus der südlichen Kurpfalz mit. Ich werde den Welpenschutz, die Nestwärme und das Ofdasche Bekannte und Vertraute vermissen. Und ich werde meinen Start ins Pfarrerinnendasein hier in Oftersheim nie vergessen.
In diesem Sinne: Von ganzem Herzen Danke, Gottes Segen und „AUF WIEDERSEHEN!“
Ihre Sophia Leppert

2 Antworten

  1. Leppert Rainer

    Liebe Sophia,
    für den Neustart wünsche ich dir/euch von Herzen alles Gute und Gottes Segen!
    Rainer

  2. Anke Schmidt

    Liebe Frau Leppert,
    einen herzlichen Willkommensgruß aus Ubstadt-Weiher. Ich freue mich sehr, dass Sie den Weg in unser Pfarramt gefunden haben, und bin gespannt auf Sie und auf alles Neue. In Ihrem Online-Gottesdienst in der Predigtreihe Biblischen Körperwelten habe ich Sie bereits kennengelernt. Vielleicht sehen wir uns schon bald vor der Arche, wenn ich den Schaukasten füttere.
    Einen gut gelingenden Start und Gottes reichen Segen wünscht Ihnen
    Anke Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.